Menü


Mehr...

Software für den Taschenrechner TI-89 von Texas Instruments findet ihr hier.

News

Kommentare zu meiner Seite könnt ihr im Gästebuch, im Blog oder per E-Mail schreiben. Vielen Dank!

Service

Impressum
Kontakt
Links

Statistiken

Besucher:
193669
Druckansicht Textbereich maximieren

Versteckte Funktionen bei CASIO-Armbanduhren

Ich kann mich noch gut erinnern - so in der 8. oder 9. Klasse muss es gewesen sein, da hatten (wirklich!) alle Jungs CASIO G-Shock- oder Baby-G-Armbanduhren. Es war wie eine Krankheit... ;-)

Bitte nicht falsch verstehen.... ich muss hier ganz klar sagen, dass CASIO-Uhren wirklich sehr gute Geräte sind - ich habe seit mittlerweile 9 Jahren auch eine (aber keine G-Shock, sondern eine "WaveCeptor"...!), und hatte seither keine Probleme. Ja, sogar die Batterie war noch nie leer - das ist wirklich eine Meisterleistung der CASIO-Ingenieure. Schließlich ist es ja sogar eine Funkuhr (die normalerweise einen höheren Stromverbrauch haben als "normale" Uhren) - und das Ding läuft inzwischen seit 10 Jahren mit der ersten Batterie (die Uhr wurde im Jahr 2000 gekauft)! Alle Achtung vor diesem stromsparenden Schaltungsdesign.

Update: Am 06.01.2011, am Dreikönigstag also, hat die Batterie ihren letzten Atem ausgehaucht. Um kurz vor 12 gab die Uhr ein heiseres Krächzen von sich und das Display erlosch. Das wiederholte sich noch ein paar mal mit flackernden Displayanzeigen und merkwürdigen Geräuschen aus dem Beeper, bis nach einer Minute der Spuk aus war und sich die Uhr so wie hier dargestellt zeigte... Damit lief die Funkuhr gute 10 Jahre mit einer Batterie - beachtlich!

Nun aber zum eigentlichen Thema dieser Seite: Irgendwann habe ich mich mal von meiner CASIO-Uhr wecken lassen und musste feststellen, dass alle Segmente auf einmal geleuchtet haben! Ich dachte natürlich, dies sei ein Fehler. Nach Druck auf eine Taste war der "Spuk" aber schnell vorüber. Bald kam ich hinter das "Geheimnis": Es handelt sich hierbei um eine eingebaute, versteckte Funktion zum Testen des Displays. Schnell habe ich alle möglichen Kombinationen an Tastendrucken ausprobiert und kann nun stolz die Anleitung präsentieren... ;-D :

Bild 1:
Ausgangszustand
Bild 2:
Alle Segmente an
Bild 3:
Jedes zweite Segment
Bild 4:
Modulnummer


Man drücke und halte zunächst die rechte untere Taste, drücke dann währenddessen die linke obere Taste und halte auch diese gedrückt. Zusätzlich zu diesen zwei Tasten drücke man nun schließlich noch die linke untere Taste. Und siehe da: Alle Segmente leuchten (Bild 2).

Nun kann man bei einigen Uhren druch Druck auf die rechte untere Taste zwischen weiteren Modi umschalten: Bei vielen Modellen leuchtet nach dem ersten Druck auf die rechte untere Taste nun jedes zweite Segment (Bild 3). Bei einigen Uhren (wie zum Beispiel meiner) wird nach einem weiteren Druck auf die rechte untere Taste noch die Modulnummer angezeigt (Bild 4; diese Nummer sollte mit der hinten auf dem Uhrengehäuse aufgestanzten, umrahmten Nummer übereinstimmen). Wieder andere Uhren (z.B. viele Baby-G-Modelle) schalten nach einem erneuten Druck auf besagte Taste das Display ganz ab, um nach abermaligem Drücken wieder in den ersten Modus (alle Segmente an) zurückzukehren. Manche ältere Modelle beenden den Testmodus nach Druck auf die rechte untere Taste sofort wieder; es gibt keine weiteren Testfunktionen außer "alle Segmente an".

Man kann den Modus bei allen Uhren sofort verlassen, indem man eine andere Taste außer "rechts unten" drückt.

Ich weiß, eigentlich ist diese Funktion recht nutzlos, aber so kann man zum Beispiel ungeliebten Zeitgenossen einen Schrecken einjagen (schau mal, deine schöne neue Uhr ist kaputt! ;)

Viel Spaß!